Die Weinregion Pfalz

0
1198

Die Weinregion Pfalz befindet sich in der gleichnamigen Region Rheinland-Pfalz. Bekannt ist die Region vor allem für ihre Pfalzweine, die der Kategorie Qualitäts- und Prädikatsweine angehören. Besonders in den letzten Jahren ist ein enormer Zuwachs an Qualität zu verzeichnen. 

Die Region verläuft von Ludwigshafen am Rhein, über Neustadt an der Weinstraße, Landau bis hin zu Weißenburg. Geographisch grenzt das Weinanbaugebiet an Rheinhessen und befindet sich zudem in direkter Nachbarschaft der Weinregion Baden. Der Rhein fließt entlang der Weinregion Pfalz und sorgt für ein angenehmes Klima in diesem Gebiet. Die Weinregion Pfalz erstreckt sind insgesamt über eine Länge von 85 Kilometer, jedoch ist es nur wenige Kilometer breit.


Aus dieser Region stammen hochwertige Weiß- wie auch Rotweine. Beide Rebarten werden zu etwa gleichem Anteil hier angebaut. Besonders Touristen kommen immer wieder gerne in die Pfalz und durchqueren die berühmt berüchtigte Weinstraße, für welche die Region Pfalz bekannt ist. Hier warten tolle landschaftliche Eindrücke auf die Besucher, welche die Region Pfalz zu einem beliebten Urlaubs- und Ausflugsziel machen. 

Die Geschichte des Weinanbaus 

Die Geschichte reicht lange zurück: Die Römer waren das erste Volk, welches den Weinanbau in der Pfalz gepflegt hat, denn Wein war ein sehr beliebtes Getränk der Römer. Dadurch verbreitete sich der Weinanbau in dieser Region, wie auch in vielen anderen Weinbaugebieten, schlagartig. Durch das milde Klima ist die Gegend nahezu perfekt geeignet für den Weinanbau. Gerade deswegen gehört das Gebiet heute mit zur Spitze des Weinanbaus. Die Fläche der Region Pfalz nimmt ca. 1/4 der Gesamtanbaufläche in Deutschland ein. So stammt nahezu jeder dritte Wein aus dieser Region. Besonders bekannt ist das Weinbaugebiet für seine köstlichen und hochwertigen Rieslinge. Genau 5455 Hektar Anbaufläche gehen für den Anbau von Riesling drauf. Damit gehört die Pfalz zu dem weltweiten größtem Anbaugebiet für Rieslinge. Doch auch die Rotweine kommen nicht zu kurz und so findet sich hier das deutschlandweit größte Anbaugebiet für rote Reben. 

Geographische Besonderheiten 

Das Anbaugebiet erstreckt sich auf 144 Ortschaften und befindet sich hauptsächlich in der Vorder- und Südpfalz. Die schmale aber lange Hügelzunge befindet sich auf ihrem höchsten Punkt auf 150 Meter über NHN (Normalhöhenull). Bewirtschaftet wird vor allem der Teil rund um die Deutsche Weinstraße, da hier ideale Bedingen für den Anbau herrschen. Das Klima in dieser Region ist durchschnittlich sehr warm und gehört zu einer der sonnenreichsten Gebieten in ganz Deutschland. Eisige Winter und zugefrorene Rebstöcke sowie viel Regen gibt es hier kaum. So kommt die Region durchschnittlich nur auf 500 Liter Regen pro Quadratmeter jährlich. Durch das milde Klima wachsen nicht nur die vielen Reben sehr gut; bereits im März beginnen die Mandelbäume in dieser Region zu blühen. Zudem finden sich hier auch einige tropische Früchte, die es sonst nur im fernen Süden gibt. So ist die Pfalz bekannt für Kiwis, Zitronen und Feigen, die hier bei optimalen Bedingungen zur vollen Pracht reifen. Durch die umliegenden Gebirge genießt die Region einen äußerst guten Schutz vor Kälte. 

Bekannt ist die Region vor allem für ihre Weinstraße. Diese teilt sich in die südliche Weinstraße und die Mittelhaardt-Deutsche Weinstraße. Letzteres beginnt in Neustadt, zieht sich durch Bad Dürkheim und endet in Nordhessen. Die südliche Weinstraße hingegen liegt im gleichnamigen Landkreis und verläuft über Landau, Germersheim bis hin zum Südrand von Neustadt. Einige Teile ragen sogar bis hin auf französischen Boden. 

Die Böden in diesem Weinbaugebiet sind sehr vielseitig. So finden sich hier Böden aus Sand, Lehm, Ton und Mergel. Lehm macht die Böden sehr nährstoffreich. Solche reichhaltigen Böden lassen sich vor allem an der Südlichen Weinstraße finden. Die Mittelhaardt-Deutsche Weinstraße ist hingegen bekannt für ihre leichteren Böden. Diese zeichnen sich durch eine hohe Wasserdurchlässigkeit aus, was dazu führt, dass die Rebwurzeln trocken liegen. Durch die gute Bodenbeschaffenheit können die Rebstöcke viele Mineralien aufnehmen und dies führt langfristig zu einem sehr guten Ertrag. 

Es werden ca. 60 Prozent weiße Reben angebaut und 40 Prozent rote Reben. Bekannt sind die Weine aus der Pfalz für die herausragende Qualität. Wie bereits erwähnt ist der Riesling in dieser Region der absolute Spitzenreiter. Zugelassen sind insgesamt 22 rote und 45 weiße Rebsorten. Hierunter fallen der Riesling mit 21,7% Anbaufläche, Müller-Thurgau und Silvaner, Kerner sowie Weiß- und Grauburgunder. Aus der Region stammen zudem auch der Gewürztraminer, Scheurebe und der herbstliche Federweißer. Zudem werden hier auch die pfälzischen Winzersekte angebaut, welche meist weich und säurearm sind. 

Bei den Rotweinen hat der Dornfelder den Portugieser in den letzten Jahren von ersten Platz gestossen. Weitere Sorten aus dieser Region sind der Spätburgunder, Regent, Merlot, Cabernet Sauvignon und St. Laurent. 

Weinfeste in der Pfalz

Zu Ehren des guten Tropfens werden in dieser Region jedes Jahr zahlreiche Weinfeste gefeiert, welche viele Besucher aus ganz Deutschland anlockt. Kein Wunder, denn hier geht es stets ausgelassen und heiter zu, so dass Spaß garantiert ist. Vor allem die beliebten Hoffeste stehen hoch im Kurs. Bekannt sind vor allem die Mandelwochen, die auch den Spitznamen Rosa Wochen tragen. Da schon im März die Blüten der Mandelbäume die Gegend zieren, ist dies einer der ersten jährlichen Anlässe, ein gutes Fest zu feiern. Alles dreht sich dann um die Mandel. Aber keine Sorge: Auch der Wein kommt nicht zu kurz. 

Einige Monate später, im Herbst, feiern die Pfälzer die Keschdewoche. Hierbei dreht sich nun alles um die Esskastanie. Auf die Besucher warten Führungen, Märkte und sogar echte Keschdeworscht.
Ein besonderes Highlight ist das Jazzfestival, welches den Namen Palatia Jazz trägt. Hier können Besucher in den Klostermauern und den vielen Weingütern toller Musik von bekannten Jazz- Musikern lauschen und den edlen Tropfen der vielen Winzer genießen. 

Die drei bekanntesten Weingüter aus der Region Pfalz 

Ein echtes Highlight in Sachen Wein bietet das Weingut Wilhelmshof, welches sich in Siebeldingen befindet. Die beiden Winzer, Barbara Roth & Thorsten Ochocki, wurden für den besten deutschen Weinburgunder ausgezeichnet. 2010 hat das junge Ehepaar die Betriebsleitung übernommen. Die 18 Hektar Weinberge reifen je zu Schaumwein und Stillwein. Ein Teil wird sogar versektet. Der beste Rotwein dieses Gutes trägt den Namen Wilhelm. 

Eine weitere Top-Adresse ist das Weingut Valentin Ziegler in Weyher, welches von dem Jungwinzer Georg Meier geführt wird. Er bekam in den letzten Jahren zahlreiche Auszeichnungen; im Jahr 2011 unter anderem die Auszeichnung „Jungwinzer der Südlichen Weinstrasse“. Bekannt ist das Weingut vor allem für den hervorragenden Silaver und Weißburgunder. Beide Weine wurden bereits ausgezeichnet. Eine Flasche Riesling Kabinett kostet selten mehr als 4€. 

Auch das Weingut von Heinrich Vollmer in Ellerstadt produziert Weine auf höchstem Niveau. Das Weingut feierte bereist sein 40-jähriges Bestehen. Die Weine werden weltweit vermarktet und sind äußerst beliebt. Doch nicht nur in Deutschland ist der Winzer Heinrich Vollmer aktiv: Auch in Argentinien besitzt er ein 350 Hektar großes Anbaugebiet. 

Daten und Fakten

Anbaufläche 22.800 ha
Ertragszahlen 103 hl/ha
Weinertrag gesamt 2,36 Millionen hl
Anteil an Rot und Weißwein
an der Gesamtanbaufläche
60% weiße Rebsorten, 40% rote Rebsorten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.