Hügel von Judäa

0
1148

Die Landfläche von Israel beläuft sich auf 22.380 km². Die Region Judäa und Samaria nimmt 5.878 km² ein. 1967 wurde das Gebiet von Jordanien und der arabischen Koalition im Sechstagekrieg verloren. Seit diesem Zeitpunkt hat die israelische Militärverwaltung die Herrschaft inne. 300.000 Bewohner leben in Judäa und Samaria, was wiederum die offizielle Bezeichnung für die Gebiete im Westjordanland ist. Bereits ein Blick in die Bibel nennt diese Region „Jehuda und Schomron”. Die Bezeichnung Jehuda oder Judäa beschreibt eine Hügelregion südlich von Jerusalem. Seit dem ersten Weltkrieg wird das benannte Gebiet nicht Israel zugeordnet. Es gilt als besetztes Gebiet.


 

Hügel von Judäa

Judäa und Samara ist eine längliche Region mit einem Verlauf von Süd nach Nord. 120 Kilometer können in diese Richtung verzeichnet werden. Die Breite ist durchschnittlich nur mit 40 Kilometern beziffert. Das hügelige Land ist durch ein starkes Gefälle gekennzeichnet. So kann der höchste Punkt mit 1.020 Metern über dem Meeresspiegel, und der tiefste Punkt 400 Meter unter dem Meeresspiegel notiert werden.Die Kalkstein Erhebungen nördlich von Jerusalem werden als samarische Hügel bezeichnet. Die Berge und Wüste südlich gelten als judäische Hügel. Die Region ist für seine kühlen Winde bekannt, welche auf die Hochlage zurückzuführen sind. Die Weingärten wurden vornehmlich auf einer Höhe zwischen 500 und 1.000 Metern über dem Meeresspiegel angebaut. Die Höhe drückt die Temperaturen.Der Tag- und Nachtwechsel bringt große Temperaturschwankungen mit sich, was dem Anbau von Qualitätsweinen zugutekommt. Dieses Wissen hat die Winzer vor Ort veranlasst nicht nur koscheren Wein anzubauen. Vor der Einhaltung religiöser Traditionen stehen die internationalen Standards, welche erfüllt werden.

Neben dem Weinanbau stechen in dieser Region Israels insbesondere die Olivenbäume ins Auge. Die Hügel von Judäa sind recht dünn besiedelt. Die Geschichte des Weinanbaus kann in diesem Gebiet bereits 3.000 Jahre zurückverfolgt werden. Mit der Gründung Israels 1948 war es nötig, zunächst die Hügel wieder urbar zu machen.Heute nehmen viele Touristen die Gelegenheit wahr, und machen eine kulinarische Reise durch Israel. Die Weingüter der Hügel von Judäa liegen häufig auf dieser Tour, ebenso das sommerliche Weinfest in Jerusalem. Neben Wein werden auch hervorragender Käse und Brot mit Olivenöl gereicht.

Gebiete

Eine Unterteilung findet vorzugsweise in die Gebiete nördlich und südlich von Jerusalem statt. Daraus lassen sich folgende Regionen ableiten.

  • Judäa Wüste/Hügel von Judäa
  • Jerusalem
  • Hügel von Samaria

Grundsätzlich sind Judäa und Samaria in acht militärische Administrationseinheiten aufgeteilt. Diese werden hier aber nicht näher thematisiert.

Judäa Wüste/Hügel von Judäa
Jehudah ist die hebräische Bezeichnung in der Bibel, welche dem Stamm Juda für ihre Siedlungen gegeben wurde. Anhand dieser Beschreibung geht die Bezeichnung der Region südlich von Jerusalem zurück. Im Jahre 6. nach Christus wurde der Teilabschnitt des heutigen Israel direkt den Römern unterstellt. Pontius Pilatus war einer der berühmtesten Präfekten. Aktuell wird mit dem Begriff Judäa häufig das Gebiet südlich und nördlich von Jerusalem beschrieben. Wir haben die einzelnen Regionen hier ein wenig aufgeteilt.

Jerusalem
Die Heilige Stadt liegt in den judäischen Bergen. Sie ist geografisch zwischen dem Totem Meer und dem Mittelmeer angesiedelt. Über 800.000 Einwohner sind dort beheimatet. Die politische Lage ist durchaus angespannt, da sowohl Israel, als auch der Staat Palästina Jerusalem als ihre Hauptstadt ansehen.Unterschiedliche Kulturen aus der Antike und Moderne haben sich in der Stadt vermischt. So kann allein die Altstadt in ein jüdisches, armenisches, muslimisches und christliches Viertel gegliedert werden. Jerusalem wird von Israel kontrolliert, auch wenn der Anspruch in politischer Sicht umstritten ist. Zahlreiche religiöse Stätten des Christentums, der Juden und des Islam finden sich dort vereint.

Das Klima erreicht im Sommer maximale Temperaturen von ca. 30 Grad Celsius und fällt zum Winter auf bis zu 6,5 Grad Celsius ab. In den warmen Monaten ist mit sehr wenig Niederschlag zu rechnen.

Hügel von Samaria
Ebenfalls auf eine Bibelstelle kann das Gebiet der Hügel von Samaria zurückgeführt werden. Gleichwohl geht die Bezeichnung auf ein kurzes Bestehen des Nordreiches Israel zurück. Deren Hauptstadt trug denselben Namen. Grundsätzlich wird die Region nördlich von Jerusalem beschrieben. Samarien oder Schomron sind weitere Bezeichnungen für den Landabschnitt, welches zwischen dem nördlichen Galiläa und dem südlichen Judäa liegt. Heute wird die Region dem Westjordanland zugeordnet.

Bekannte Weingüter

Klimatisch ist der Weinanbau in Israel auf einer bestimmten Höhe sehr gut möglich. Dementsprechend haben sich mehrere Weingüter auf den Hügel von Judäa niedergelassen und produzieren dort, auch in Europa bekannte und geschätzte, Weinsorten.

Teperberg 1870
Große Bekanntheit hat das Weingut Teperberg 1870 erlangt, weil es das erste seiner Art in Israel war. Es ist somit das älteste und gleichzeitig das viertgrößte Gut. Der Name geht auf den Gründer Zeev Zaid Teperberg zurück. Zunächst hat sich das Weingut direkt in Jerusalem niedergelassen. Nach dem Tod von Teperberg hat sein Sohn 1905 das Weingut übernommen. Er musste, wie alle andere Industrie, aus der Altstadt Jerusalems ausziehen. Auf mehreren Umwegen gelangte das Weingut mit Namen Teperberg 1870 zum Kibbuz Tzora 20 Kilometer von Jerusalem entfernt. Auch heute wird der Betrieb noch von einem Teperberg geleitet. Als eines der führenden Weingüter von Israel werden über 100 Varianten von Wein und Traubensaft angeboten. Über vier Millionen Flaschen werden weltweit verkauft.

Ben Hanna Weingut
Auf den Hügeln von Judäa gelegen wurde dieses Weingut von Shiomi Zadoks Familie gegründet. Es handelt sich um eine recht junge Produktion. Erst seit 2002 wurde der Betrieb aufgenommen. Das Unternehmen liegt im Adulam Tal bei Moshav Gefen. Es handelt sich um eines von vielen sehr kleinen Weingütern des Landes. Dennoch wird der Firma internationale Anerkennung zuteil. Kritiker, wie der „Wine Spectator” oder „Robert M. Parker” haben das Unternehmen als aufkommendes Weingut in Israel beschrieben.

Domaine du Castel
Ein von der Größe her gemäßigtes Weingut, welches jährlich 100.000 Flaschen erzeugt. Hiervon wird ungefähr die Hälfte ins Ausland exportiert, während die verbliebenen Exemplare in Israel verkauft werden. Die Gründung des Unternehmens geht auf das Jahr 1983 zurück und wurde von Eli Ben Zaken durchgeführt. Anfänglich wurden lediglich 2 Fässer im Jahr produziert. Heute weist das Weingut 13 Hektar auf. So konnte sich von 600 auf 100.000 Flaschen gesteigert werden. Es wird zu 40% Cabernet Sauvignon, zu 29% Merlot, zu 25% Chardonnay und zu 6% Petit Verdot hergestellt.

Domain du Castel gilt als eines der besten Weingüter des Landes. Bereits im Dezember 2007 konnte eine Auszeichnung mit 90 bis 92 Punkten vom Weinkritiker Robert M. Parker erzielt werden. Ein Weißwein aus 2005 von Domain du Castel erreicht ebenfalls eine hohe Wertung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.