Waikato und die Bay of Plenty

0
962

Der Name Bay of Plenty bedeutet übersetzt soviel wie Bucht des Überflusses. Damit ist jedoch nicht die Anzahl der Weingüter gemeint, sind diese doch eher spärlich gesät. Neben Northland stellt die Region das kleinste der zehn Anbaugebiete Neuseelands dar. Aufgrund ihrer geringen Produktionsmengen, der geografischen Nähe und der ähnlichen Bedinungen für den Weinbau werden die beiden Teilregionen Waikato und Bay of Plenty in der Regel zusammengefasst. Was es hier im Überfluss gibt, sind frisches Obst und Milchprodukte. Dank fruchtbarer Böden blüht die Landwirtschaft in der Gegend. Die Winzer haben es nicht in allen Belangen so leicht und beziehen daher einen Großteil ihrer Trauben aus anderen Regionen.


Früchte, Käse und Wein 

Während Waikato im Landesinneren liegt, erstreckt sich die Bay of Plenty, wie der Name schon sagt, bis an die Küste. Ein moderates, relativ warmes Klima und hohe Niederschlagsmengen, gleichmäßig über das Jahr verteilt, sind charakteristisch für die Region. Derartige Bedingungen sind ideal für den Anbau von Früchten, allen voran Kiwis, die hier ihr Hauptanbaugebiet haben. Auch Äpfel und Avocados gedeihen in diesem Klima prächtig. Geschwungene Hügel und sattgrüne Wiesen prägen das Landschaftsbild ebenso wie die zahlreichen Milchkühe. Kein Wunder, dass hier köstlicher Käse entsteht. Die Landschaft der Bay of Plenty zeichnet sich darüber hinaus durch ihre Vulkanhügel und Wälder aus. 

Das Klima und die Bodenbeschaffenheit sind für Winzer zum Teil problematisch. Im Winter kann Frost den Reben zu schaffen machen und im Allgemeinen sind die Böden für den Weinanbau eigentlich zu fruchtbar. Von den Winzern erfordert dies viel Know-how und eine ständige Kontrolle der Reben. Aber die Böden haben auch ihre günstigen Eigenschaften: Die Lehm- und Tonböden vulkanischen Ursprungs sind leicht und besitzen eine gute Drainagefähigkeit, sodass die Entwässerung auf natürliche Weise vonstattengeht. Dennoch: Die geringe Weinanbaufläche von gerade einmal 23 Hektar verdeutlicht, dass Waikato und die Bay of Plenty nicht die bestgeeigneten Anbaugebiete Neuseelands sind. In 2014 gab es 13 Weingüter, von denen sich die meisten in der Mitte und im Norden Waikatos befinden. Allerdings gibt es durchaus bedeutende Weinhersteller, die hier ihren Sitz haben.

So schmeckt der Wein

Auch wenn die Winzer viele Trauben aus anderen neuseeländischen Weinregionen verarbeiten, so haben die meisten dennoch kleine Weinberge vor Ort. Ein typischer Stil lässt sich bei derart geringen Mengen produzierten Weins kaum ausmachen. Den klassischen Wein aus der Region Waikato/Bay of Plenty gibt es daher nicht. Die vorherrschenden Rebsorten sind Chardonnay und Cabernet Sauvignon, gefolgt von Merlot und Sauvignon Blanc. Die Weißweine sind weich, rund, und vollmundig mit moderater Säure und weisen sanfte Aromen tropischer Früchte auf. Als körperreich, erdig und würzig können die Rotweine charakterisiert werden. 

Wichtige Weinproduzenten der Region

Das Weingut Mills Reef liegt in der Bay of Plenty, die Trauben reifen jedoch im Weinbaugebiet Hawke’s Bay. Der Hersteller ist einer der wichtigsten der Region und des Landes. 1989 begann Familie Preston mit der Weinproduktion im Westen der Stadt Tauranga. Die durchgängig hohe Qualität der Weine hat Mills Reef über 250 Auszeichnungen eingebracht. Einen ebenso guten Ruf wie das Weingut selbst genießt das zugehörige Restaurant. Beides ist in einem ansehnlichen Art-Déco-Gebäude untergebracht und lockt viele Gäste an. Bekannt und beliebt sind besonders die Rotweine im Bordeaux-Stil. Von den drei Produktlinien ist Elspeth die herausragende, die Premium-Weine verschiedener Rebsorten enthält. 

Auch die Weinberge von Morton Estate stehen nicht in dieser Region, sondern in der Hawke’s Bay und in Marlborough. Seinen Ursprung hat das etablierte Weingut jedoch in der Bay of Plenty, wo eine Probierstube zur Verköstigung einlädt. 1978 entstand Morton Estate; die erste Weinernte folgte fünf Jahre später. Mit verschiedenen Labels, die wichtigsten davon Black Label und White Label, liegt der Schwerpunkt auf hochwertigen Qualitätsweinen. Besonders erfolgreich war der Hersteller in den Achtziger- und Neunzigerjahren. Aus der großen Rebsortenpalette stechen die guten Chardonnays hervor. Auch für die mit der klassischen Flaschengärungsmethode gefertigten Schaumweine erhält das Weingut regelmäßige Anerkennung. 

Das Weingut Vilagrad hat seinen Sitz in Waikato. Bei regelmäßigen Veranstaltungen bietet der Familienbetrieb Besuchern neben leckeren Weinen auch gutes Essen und musikalische Unterhaltung. Für Letztere sorgen die drei Söhne der Familie, die derzeit ihren eigenen Wein unter dem Label 3 Brothers herausbringen. Mit ihrer Band begleiten sie Events, wie das alljährliche Erntefest oder den beliebten Sonntags-Lunch. Außerhalb von Veranstaltungen werden die Weine in der Probierstube präsentiert. Vilagrad wurde 1922 ins Leben gerufen, die ersten Reben pflanzte der kroatische Gründer des Weinguts bereits 1906. Besonders großer Beliebtheit erfreut sich Vilagrads Chardonnay. Etwas ganz Besonderes ist der Vintage Port, der aus 50 Jahre alten Reben gefertigt wird. 

Daten und Fakten

Anbaufläche 23 ha
Weinertrag ca. 63.000 l

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.