Weinkultur in der Marmararegion

0
911

Die Weinkultur ist auf dem Gebiet Anatoliens, der heutigen Türkei, sehr alt und ist eine der Ursprungsregionen für die Kelterei und dem Rebanbau, der vermutlich erst etwas später entwickelt wurde. Die Weinkultur in Marmara wird genau wie in der ganzen Türkei wieder entdeckt, die Keltereien werden modernisiert und es werden Weine produziert, die im internationalen Vergleich mithalten können. Die Türkei ist einer der größten Traubenproduzenten. (Vierter Platz für Anbaufläche, sechster Platz für Ertrag, ca. 4,3 Millionen Tonnen Trauben im Jahr!) Aber nur wenige Prozente der Ernte werden zu Wein gekeltert. In Marmara werden derzeit ca. 14% der in der Türkei hergestellten Weine produziert, es sind ca. 90.000 hl von der Gesamtmenge mit ca. 650.000 hl. Dank der vielen Strände und der klimatischen Verhältnisse wird diese türkische Ballungsregion touristisch seit Jahren stark frequentiert. Die Nachfrage nach guten Weinen beflügelt die hiesigen Winzer und Keltereien, Wein wird von Türken praktisch gar nicht getrunken.


 

Marmara als türkische Region

Mit nur 67.000 km² ist die Marmararegion die kleinste der sieben türkischen Regionen, die durch den Geographie Kongress 1941 definiert wurde. Sie ist dennoch die bevölkerungsstärkste. Es handelt sich um 8,6% der türkischen Fläche. Es leben hier rund 18 Millionen Bürger mit rund 270 Einwohnern pro km², der türkische Schnitt liegt bei ca. 100 Einwohnern pro km². Rund 80% der Bürger leben in Städten. Marmara liegt am Ägäischen Meer, am Schwarzen Meer und am namensgebenden Marmarameer. Letzteres wird praktisch gesehen umschlossen. Der Nordwesten grenzt westlich an Griechenland und nördlich an Bulgarien. Es mag an der heutigen und historischen Schifffahrt oder an römischen Einflüssen liegen sowie auch an den klimatischen Verhältnissen, dass gerade in diesem Teil der Türkei besonders viele Menschen leben. Die Marmararegion teilt sich in vier untergeordnete Regionen sowie in diesen insgesamt 11 der 81 politischen Provinzen der Türkei liegen.
Historisch ist ein Teil der Marmararegion als Thrakien bekannt und gelegentlich wird dieser Begriff genannt, der jedoch den europäischen Teil von Marmara sowie Teile Griechenlands und Bulgariens umfasst.

Klimatische Verhältnisse der Region Marmara

In Marmara liegen die durchschnittlichen Temperaturen bei 13,5°C bei gemessenen Höchsttemperaturen von 44,6°C und -27,8°C. Hierbei handelt es sich jedoch um regional gemessene Extremtemperaturen. Marmara profitiert durch das Seeklima mit milden Wintern und warmen Sommern. Durch die drei Meere erklärt sich auch die recht hohe durchschnittliche Feuchtigkeit von 71,2%. Die Niederschläge schwanken, aber liegen im Schnitt bei rund 650 mm für die Weinbaugebiete und bei 550 mm für Marmara im Jahr. Die Böden wechseln von kalkigen, lehmigen bis tonhaltigen Regionen sowie die verschiedenen Anteile von Fläche zu Fläche schwanken können. Trocknender Boden neigt häufiger zu Rissen. Für türkische Verhältnisse findet sich viel Flachland mit unter 50 Metern über dem Meeresspiegel sowie der Südost Rand ins Bergige mit über 1000 Metern hinein reichen kann. Die Niederschläge genügen, um das Grundwasser zu nähren, mit dem die tief wurzelnden Webstöcke sich auch bei Trockenheit Wasser hoch ziehen können.

Die Weinbau- Geschichte in Marmara

Wie weit die Weintradition in Marmara als nordwestliche Region der Türkei zurück liegt, lässt sich nicht genau sagen. Bevor die ganze Region als das Osmanische Reich zum Islam überging, war sie bereits durch Griechen und Römer beeinflusst. Die Griechen erfuhren eine Überbevölkerung und viele Auswanderer siedelten auch in der Marmararegion. Die Römer hingegen kolonialisierten den Großteil Europas, Teile von Nahost und Afrika und betrieben intensiven Handel. Sie schätzten die Weine aus der Region, die spätestens seit 1000 vor Christi intensiver angebaut und zum Teil exportiert wurden. Bevor die Region zum Islam übertrat, tranken die Einheimischen natürlich auch gerne alkoholische Getränke. Nach der Islamisierung wurde die Weinkultur für Griechen, Armenier und andere nicht Muslime geduldet. Mit dem Niedergang vom Osmanischen Reich wurden nicht nur die Griechen sogar zwangsweise vertrieben und die Weinkultur erlag auch in Marmara.

Heutige Weinkultur in Marmara

Atatürk belebte die alte Tradition als Gründer der türkischen Republik und Weinliebhaber und Muslime durften Wein trinken. Diese Entwicklung ist unter Türken rückläufig sowie Wein stark besteuert wird und im internationalen Vergleich deswegen teurer ist. Die Türkei wird durch Touristen entdeckt und diese wollen versorgt werden. Türkischer Wein konnte sich vor Jahren nicht im internationalen Vergleich messen. Durch die stärkere touristische Nachfrage modernisieren die Keltereien und heben türkische Weine auf ein weit höheres Niveau, mit dem sie auch für Weinkenner interessant werden.

Viele Touristen mögen den Raki als nationales Volksgetränk, den Wodka oder das hauptsächlich getrunkene Bier nicht und wünschen Wein. Auch in Marmara wird Wein meist für die Touristen und den Export produziert. Trinken Türken pro Kopf im Jahr vielleicht rund eine Flasche Wein, lässt sich dieses  auf den Tourismus zurück führen. Europäer trinken im Schnitt rund 50 bis 60 Liter Wein im Jahr. Türken trinken eher Bier und Raki aber auch hier trinken sie im internationalen Vergleich wenig, dieses ist für muslimisch dominierte Länder typisch.

Das derzeitige Aufblühen der türkischen Weinkultur lässt sich deswegen eher auf den einsetzenden Massentourismus ab der späten Hälfte des 20ten Jahrhunderts zurück führen. In vielen Touristenländern ist es üblich, in den Touristenregionen die Augen halb zu schließen oder sogar bewusst den Wünschen der Urlauber zu entsprechen, hier macht auch die Türkei mit Marmara keine Ausnahme.

In der Marmararegion werden die Reben für die Weinproduktion zur Grenze nach Griechenland und Bulgarien im europäischen Teil der Türkei bei Edirne und Kirklareli sowie bei Tekirdag an der Marmarameer- Küste angebaut. Auf der Insel Avsa im Marmarameer werden ebenfalls Reben angebaut sowie rundum im östlichen Marmara um die Stadt Adapazari, gelegen am Schwarzen Meer.

Angebaute Rebsorten in Marmara

Heimische Rebsorten:
•    Adakarasi
•    Kalecik Karasi
•    Papazkarasi
•    Yapincak
•    Beylerce

Internationale Rebsorten:
•    Cinsault
•    Riesling
•    Semilion
•    Cabernet Franc
•    Cabernet Sauvignon
•    Chardonnay
•    Gamay
•    Merlot
•    Sauvignon Blanc
•    Shiraz Viognier
•    Pinot Noir
•    Clairette Blanche

Bekannte Weingüter in Marmara

Kayra

Die Unternehmung „Kayra“ ist einer der älteren Weinhersteller in der Türkei, der in Marmara, der Ägäisregion und Zentral- Anatolien (Mittel- Ost Anatolien und Mittel- Nord Anatolien sowie in Schwarzmeer- Nähe.) Wein anbaut und in Marmara und Zentralanatolien je eine Kelterei unterhält. Die Kelterei in Mittel- Ost Anatolien geht auf das Jahr 1942 zurück, in Marmara wurde eine Kapazität von 4,5 im Jahr 1996 errichtet. In Marmara werden in Edirne und Tefirdag Reben angebaut. Es handelt sich um Cabernet Sauvignon, Merlot, Cabernet Franc, Chardonnay, Gamay, Sauvignon Blanc, Semillon, Shiraz und Viognier. Die gekelterten Weine erfreuen sich einer Qualität, dass sie in vielen Gasthäusern auch außerhalb der Türkei auf der Karte stehen. Kayra nutzt die Markenbezeichnungen Kayra Imperial, Kayra Vintage, Terra, Leona, Buzbag Rezerv und Buzbag. 2008 wurde das Kayra Wine Center als Trainings- und Informationscenter gegründet sowie Kayra das Programm WSET, Wine and Spirits Education Trust, unterhält.

Suvla

Reben werden in der Ägägisregion und in Marmara kultiviert. An beiden Standorten finden sich Keltereien. Das Unternehmen hat seinen bedeutenden Weinberg „Bozokbag“ mit 80 ha im Jahre 2003 angelegt und wurde erst 2009 gegründet. Es ist somit noch recht jung. Die Mission liegt in der Produktion von guten Weinen. Die Produktionsmengen lassen sich jedoch hinter denen der anderen führenden türkischen Keltereien verstecken. Kultiviert werden die Reben Chardonnay, Sauvignon Blanc, Marsanne und Rosanne als weiße Weine und Cabernet Sauvignon, Syrah, Merlot, Cabernet Franc, Petite Verdot und Grenache Noir als rote Weine. Dieser Winzer hat sich zudem das Zertifikat „Good Arriculture Practice – GAP“ verdient. Suvla müht sich sehr, jedes Jahr gute Premium- Weine zu keltern, um gehobene Ansprüche bedienen zu können.

Gulor

Die Kelterei Gulor kann als Geheimtipp gelten. Es werden nur 20 ha in Tekirdag bewirtschaftet und in der Kelterei zu Wein verarbeitet. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1993 von Gülor Sabanc, inzwischen wirkt Nicolas Vivas, Professor an der Bordaux Universitiy, mit, um das Beste aus den Trauben zu holen. Gulor versucht sehr hochwertige Weine zu keltern und hat immer wieder Erfolg damit. Angebaut werden die Rebsorten Cabernet Franc, Cabernt S., Garmay, Malbec, Cinsault, Merlot, Montepulciano, Riesling, Petit Verdot, Semilion, Sangiovese und Shiraz. Der Weinberg wurde in ausgesuchter Lage gewählt und bietet einen interessanten Boden. Hinzu kommt das Können in der Verarbeitung.

Daten und Fakten zur Marmararegion

Anbaufläche keine Zahlen vorhanden
Ertragszahlen keine Zahlen vorhanden
Weinertrag gesamt ca.90.000, ca 13,6% der türkischen Weinproduktion
Anteil rote und weiße Reben keine Zahlen vorhanden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.